Skip to content
Kevin Effertz 11:30 13 min read

Content Marketing Formate – Inhalte optimal gestalten

Hol Dir jetzt unsere Tipps und lade Dir unseren Redaktionsplan – Der Fahrplan für Deine Content Marketing Strategie runter. 

Content Marketing erlebt derzeit einen echten Hype. Dafür gibt es auch triftige Gründe. Einfache Werbeeinblendungen haben ihren Reiz schon lange verloren. Aufdringliche Banner oder Pop-ups werden von der Mehrzahl der User einfach weggeklickt. Viele Nutzer haben auch schon einen sogenannten Ad-Blocker in ihren Browsern installiert. Diese verhindern zuverlässig das Erscheinen der Werbung, die auf Dauer gesehen ganz schön lästig werden kann. Das Content Marketing bietet für Interessenten viele Vorteile und ist daher sehr erfolgversprechend. Zudem stehen den Werbetreibenden zahlreiche interessante Content Marketing Formate zur Wahl. Welche es sind und wie Du sie am besten anwendest, erfährst Du in diesem Artikel.

 

Welche Content Marketing Formate gibt es?

Zu den wichtigsten Content Formaten gehören nach wie vor Texte und Bilder. Aber es kommen ständig neue Formate hinzu, die langsam, aber sicher an Bedeutung gewinnen. Dazu gehören:

Content Marketing Content Formate


Im Grunde genommen gehören mittlerweile sämtliche Inhalte, die online ausgeliefert werden können, zu den Content Formaten. Zudem wären die Social Media Content Formate zu nennen. Diese können genauso vielfältig sein wie die reinen Webformate. Doch welche Inhalte sich am besten eignen, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Zunächst sollte jedoch beschrieben werden, wie sich die Content Marketing Formate voneinander unterscheiden. Dadurch bekommst Du einen besseren Überblick. Dieser kann Dir helfen, die richtige Entscheidung zu treffen, um Dein Business voranzubringen.

 

Videos werden immer beliebter

Ein sehr beliebtes Content Format sind Videos. Interessenten sehen sich sehr gerne kurze Videos an, in denen sie sich über ein Unternehmen oder deren Produkte informieren. Mittlerweile nutzen statistisch gesehen etwa 87 Prozent aller Content Marketing Fachleute Videos als wichtiges Instrument. Mehr als die Hälfte aller Videos werden auf mobilen Endgeräten angesehen. User nutzen diese Möglichkeit gerne im Bus oder in der Bahn, um sich zwischendurch über bestimmte Dinge zu informieren.

Content Marketing Videodreh

Falls Du ebenfalls Videos für Deine Marketingziele produzieren möchtest, solltest Du einige Dinge beachten. Ungefähr 75 Prozent aller Videos werden ohne Ton abgespielt. Daher ist es sinnvoll, die Filme mit Untertiteln zu erstellen. Zudem sollte ein Imagefilm nicht länger als 30 Sekunden sein. Das Branding sollte bereits in den ersten fünf Sekunden zu erkennen sein. Falls die User weitere Informationen wünschen, solltest Du für Deine Produkte noch speziellere Videos erstellen, die dann auch gerne etwas länger laufen können.

Besonders interessant und erfolgversprechend ist daher das YouTube Marketing für die Industrie 4.0. Betreibst Du einen YouTube Kanal, kannst Du Deinen Interessenten oder Kunden immer wieder neue Videos präsentieren. Vorteilhaft ist es, dass Content Marketing in Form von Videos nicht nur im B2C, also Business to Customer, sondern auch im B2B Bereich lukrativ sind. Denn auch zahlreiche Manager informieren sich mithilfe von Videos über Unternehmen, die für eine enge Zusammenarbeit infrage kommen könnten.

 

Podcasts gewinnen an Beliebtheit

Seitdem sich im Internet die Streamingdienste etabliert haben, gewinnen auch Podcasts zunehmend an Bedeutung. Weltweit beträgt der Anteil der Podcast-Liebhaber ungefähr 24 Prozent mit steigender Tendenz. Das liegt unter anderem daran, dass die Podcasts jederzeit unterwegs konsumiert werden können. Bei der Fahrt zur Arbeit, während der Mittagspause oder abends im Bett hören zahlreiche Menschen gerne Beiträge dieser Art.

Podcast Experten einladen

Möchtest Du ebenfalls dieses moderne Content Format nutzen, solltest Du einige wichtige Aspekte beachten. Besonders bedeutend ist eine gute Tonqualität. Ein gutes Mikrofon kostet gar nicht so viel, wie Du vielleicht vermutest. Die Investition lohnt sich jedoch, weil keiner einen Podcast in schlechter Tonqualität anhören mag. Zudem solltest Du über interessante Themen berichten, die ein gewisses Diskussionspotenzial bieten. Hilfreich ist es, wenn Du immer wieder Fachleute zu einem Gespräch einlädst, die zu einer Bereicherung des jeweiligen Themas beitragen können. Mittlerweile gibt es viele Marketer, die mit Podcasts schon große Erfolge verbuchen konnten.

 

E-Books als nützliche Content Marketing Formate

Bücher üben nach wie vor eine große Faszination auf viele Menschen aus. Deshalb werden gerne E-Books gelesen. Dir geht es sicherlich darum, mithilfe des Content Marketings Dein Unternehmen bekannt zu machen, damit Du mehr Kunden bekommst. Deshalb wirst Du Dich wahrscheinlich auch sehr gut mit den von Dir angebotenen Produkten auskennen. Dieses Wissen kannst Du nutzen, um daraus ein interessantes E-Book zu erstellen. Es bietet Dir diverse Möglichkeiten. Du kannst eine gute Kombination aus lehrreichen und informativen Texten mit anschaulichen Grafiken erzielen. Zudem hast Du die Möglichkeit, interaktive Grafiken oder multimediale Inhalte einzubauen. Damit erzielst Du auf jeden Fall ein sehr gutes User Engagement.

Content Marketing E-Book

Doch worauf kommt es bei der Erstellung eines E-Books an? Du solltest nach Möglichkeit nicht nur Deine Produkte in den Himmel loben. Sehr viel effektiver ist es, wenn Du dem Leser beschreibst, welche Vorteile er durch Deine Angebote genießen kann. Falls es sich um technische Geräte handelt, bieten diese eine Erleichterung im Alltag. Vertreibst Du medizinische Produkte führen diese zu einer Linderung der Beschwerden und erhöhen daher die Lebensqualität. Einfach nur über Inhaltsstoffe oder technische Daten zu berichten, bringt den meisten Interessenten nicht viel.

In einem E-Book kannst Du auch Links zu Deiner Webseite einrichten. Von dieser Möglichkeit solltest Du auf jeden Fall Gebrauch machen. Wenn Du es ganz geschickt angehst, kannst Du in dem jeweiligen Artikel im E-Book den Link auf Deine Seite setzen und dem Leser verraten, dass er dort noch detailliertere Informationen bekommt. Zudem solltest Du auch gleich ein CTA einbauen. Das ist die Abkürzung für Call to Action, also eine Handlungsaufforderung.

 

Webinare als interessantes Contentformat

Webinare sind zwar etwas anspruchsvoll in der Erstellung, aber dafür bieten sie mehrere Vorteile. Der wichtigste Aspekt besteht darin, dass Du einen persönlichen Kontakt zu Deiner Zielgruppe aufbauen kannst. Es ist immer vorteilhaft, wenn potenzielle Kunden sehen, wer hinter den Angeboten steckt. Zudem hast Du auf diese Weise die Möglichkeit, Deinen Interessenten alle wesentlichen Vorteile der von Dir angebotenen Produkte ausführlich zu erklären. Zudem kannst Du bei Nachfragen in Echtzeit im Chat reagieren. Das schafft eine angenehme Vertrauensbasis.

Content Marketing Webinar

Bietest Du ein Webinar an, solltest Du Dich sehr ehrgeizig auf das Projekt vorbereiten. Du solltest wissen, was Deiner Zielgruppe am meisten interessiert und welche Fragen auftauchen können. Zudem solltest Du darauf vorbereitet sein, dass einige Zuschauer kritische Anmerkungen machen oder Deine Produkte direkt mit den Angeboten Deiner Konkurrenten vergleichen. Bereitest Du Dich auf das Webinar gezielt vor, kann dieses Content Marketing Format einen enormen Vorteil für Dein Unternehmen bieten.

Zudem kannst Du den Zuschauern anbieten, sich nähere und weiterführende Informationen per E-Mail anzufordern. Auf diese Weise bekommst Du gleichzeitig die Möglichkeit, Dein E-Mail-Marketing auszubauen. Du könntest auch Vorlagen für bestimmte Lösungsansätze und vieles mehr anbieten. Eine direkte Kommunikation mit Kunden oder Interessenten bringt Dir viel Erfolg.

 

Blogbeiträge gehören zu den klassischen Content Formaten

Ein Blog ist schnell und ohne großen Aufwand erstellt. Ein typischer Blogbeitrag besteht aus informativen Texten und Bildern. Sehr gerne werden auch Diagramme und Tabellen eingebaut, um die Inhalte in übersichtlicher Form darzustellen. Neben der Information für die Interessenten bietet ein Blog noch einen weiteren wichtigen Vorteil. Er hilft im Bereich der Suchmaschinenoptimierung. Zum einen kannst Du aus jedem Blogbeitrag auf Deine Landingpage verlinken. Du informierst die Besucher über ein bestimmtes Thema und leitest sie anschließend auf Deine Webseite, auf der sich die Besucher gleich das entsprechende Produkt kaufen können.

Content Marketing Blogartikel

Aufgrund dieses Backlinks verbessert sich das Ranking Deiner Landingpage. Zudem besteht die Wahrscheinlichkeit, dass sowohl Unternehmen als auch private Besucher Deinen Blog verlinken. Auch dieser Aspekt veranlasst die Bots der Suchmaschinen, Deine Seite höherwertig einzustufen.

 

Whitepaper richtig nutzen

Im Marketing werden auch hin und wieder sogenannte Whitepapers eingesetzt. Ein solches Content Marketing Format eignet sich allerdings nicht für jedes Business. In einem Whitepaper geht es zumeist um einen ziemlich langen und ausführlichen Artikel. Oftmals handelt es sich um eine Anleitung, ein bestimmtes Problem zu lösen. Solche informativen Texte sind für einige Menschen, die alles bis ins letzte Detail erfahren möchten, ein Segen. Andere wiederum schrecken lange Texte ab, weil sie möglichst schnell eine Lösung für ihr akutes Problem haben möchten.

Content Marketing Whitepaper

 

Content Marketing Formate für die Customer Journey

Am Anfang steht immer die sogenannte Customer Journey. Dabei durchläuft der User verschiedene Phasen. Zunächst ist es die Awareness und Consideration Phase. In dieser Situation hat der User noch keine konkrete Kaufabsicht. Er möchte sich lediglich über neue Produkte informieren, ohne dabei in einem direkten Kontakt zu einem Anbieter zu kommen. Falls Du oder Dein Unternehmen für das aktuelle Problem des Users eine Lösung anbieten kannst, dann solltest Du ihm die Informationen in Form von Whitepapers, E-Books oder Blogbeiträgen bieten.

Der nächste Schritt ist die Transaction Phase. Der User ist dann schon so weit, dass er sich konkret über die Angebote informieren möchte. Für diesen Zweck solltest Du auf Deiner Landingpage die Informationen bereitstellen, die der Besucher benötigt. Wichtig ist, dass der User nicht gleich beim ersten Aufruf Deiner Seite ein buntes Potpourri an Werbung sieht. Dann wird er sie schnell wieder verlassen. Besser ist es, wenn er exakt in Erfahrung bringen kann, welche Vorteile ihm der Kauf des Produkts bei Dir bietet.

 

Zu den erforderlichen Informationen gehören nicht nur der Nutzwert sowie der aktuelle Preis des Produktes. Der User möchte im Allgemeinen auch wissen, welche Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen und ob er ein Rückgaberecht hat, falls das Produkt nicht seinen Erwartungen entspricht. Kein Mensch möchte in der heutigen Zeit mehr ein Risiko beim Kauf eingehen.

Im letzten Schritt ist die Loyality Phase zu nennen. Dabei geht es eigentlich eher um eine Unterstützung nach dem Kauf. Das können Supportleistungen, Video-Tutorials oder die Möglichkeit vergünstigter Upgrades sein. Welche Inhalte Du Deinen Kunden anbietest, hängt in erster Linie von den jeweiligen Produkten oder Dienstleistungen ab.

 

Weitere hilfreiche Content Marketing Formate

Zu den begehrten Maßnahmen in diesem Bereich gehören auch Rezensionen und Kundenbewertungen. Diese sorgen bei Neukunden für ein gutes Vertrauen. Dabei solltest Du jedoch nicht den Fehler machen und selbst ein paar gute Bewertungen schreiben. Sind auf einer Landingpage ausschließlich positive Bewertungen veröffentlicht, dann wirken diese nicht echt. Deshalb ist es sinnvoll, so lange zu warten, bis Kunden selbst Bewertungen hinterlassen. Sind diese kritisch, solltest Du unbedingt darauf eingehen und die Umstände für schlechte Bewertungen näher erklären. Eine solche Maßnahme schafft Vertrauen.

 

Passenden Content für Social Media erstellen

Im Grunde genommen unterscheidet sich Social Media Content nicht großartig vom konventionellen Content für Webseiten und Blogs. Es gibt jedoch unterschiedliche Social Media Formate, die Du berücksichtigen solltest. Beispielsweise gehören auf Instagram insbesondere Bilder zum verkaufsfördernden Inhalt. Auf Xing, LinkedIn und einigen weiteren Portalen spielen eher Texte eine entscheidende Rolle. Der Social Media Content sollte daher stets zur jeweiligen Plattform passen.

Content Marketing Laptop

Nach wie vor gilt das bekannte Sprichwort, das Content King ist. Sobald Du in Erfahrung gebracht hast, auf welchen Plattformen sich User Deiner potenziellen Zielgruppe besonders oft und lange aufhalten, kannst Du dort die entsprechenden Content Formate posten. Für Webseiten und Blogs stehen Dir viele verschiedene Content Marketing Formate zur Wahl. Dazu berät Dich unsere professionelle Inbound Marketing Agentur gerne.

 

Content Marketing Formate

avatar

Kevin Effertz

Content Writer