Skip to content
Annalena Weber 16:03 20 min read

HubSpot CRM für mehr Leads und effektives Marketing

Rentiert sich HubSpot auch für Dein Unternehmen?

 

1280px-HubSpot_Logo.svg

In der heutigen Zeit nutzen immer mehr kleine und mittlere Unternehmen eine CRM-Software, mit der sich Marketing-Prozesse effektiv und zeitsparend erledigen lassen. Die Herausforderung dabei ist, das System zu finden, welches am besten zu den Bedürfnissen des eigenen Unternehmens passt. Falls Du auf der Suche nach einer geeigneten Marketing Software bist, könnte HubSpot für Dich infrage kommen. In diesem Beitrag wollen wir der Frage auf den Grund gehen, ob sich der Ein- oder Umstieg lohnen würde.

 

Das Wichtigste zum HubSpot CRM in Kürze:

 

Hubspot1

 

Über die Sales Plattform von HubSpot lassen sich alle Aktivitäten rund um Marketing, Vertrieb, Service und Webseite unter einem Dach verbinden. Basis von HubSpot ist ein Inbound Marketing Konzept, mit welchem durch guten Content neue Interessenten gewonnen werden.

HubSpot ist ideal für kleine und mittlere Unternehmen, die wachsen möchten und sich eine ganzheitliche sowie einfach zu bedienender Marketing Software wünschen. Die HubSpot CRM-Software beinhaltet den kompletten Marketingprozess beginnend von der Lead Generierung, dem Webseiten- und E-Mail-Marketing über Backend-Aufgaben bis zu Tätigkeiten des Reportings.


Definition: Was ist HubSpot überhaupt?

 

HubSpot hat sich bereits in vielen Unternehmen als effektives Hilfsmittel für Inbound Marketing Maßnahmen etabliert. Falls Du noch nie davon gehört hast, zunächst eine Erklärung was HubSpot überhaupt ist.

Es handelt sich bei HubSpot um eine All-In-One-Software-Lösung, welche den Nutzer in vielen Bereichen des Marketings unterstützt. Vorwiegend wird die Software im Inbound Marketing eingesetzt. Das System bei allen Phasen der Kaufentscheidung eines potenziellen Kunden zum Einsatz. Durch die einzelnen Bausteine werden die Prozesse im Marketing, Vertrieb und Kundenservice auf einer Sales Plattform miteinander verbunden.

Was HubSpot von anderen Systemen abhebt, ist die Verknüpfung von drei Unternehmensbereichen auf einer Plattform.


Wer steht hinter HubSpot?

 

HubspotGegründet wurde HubSpot 2005 von Brian Halligan und Dharmesh Shah. Die Idee entstand während ihres Masterstudiums am MIT. Sie hatten festgestellt, dass sich das Kaufverhalten der Konsumenten in den letzten Jahren verändert hat. Statt sich von Werbung angesprochen zu fühlen, empfinden Verbraucher diese immer stärker als Belästigung. Die Folge ist, eine zunehmende Zahl von Konsumenten, die Werbung komplett ignoriert. Diese Erkenntnis führte zur Entwicklung der Idee des Inbound Marketing. Diese besagt, dass sicher Verbraucher bei der Suche nach einer Lösung für ein bestimmtes Problem oder Bedürfnis selbst an ein Unternehmen wenden. Das Unternehmen übernimmt in diesem Falle die Rolle eines Beraters und löst damit eine Kaufentscheidung aus. Für das Marketing bedeutete dieser Ansatz eine echte Revolution. Was links war, wurde gewissermaßen auf rechts gedreht. Statt von sich aus auf Konsumenten zuzugehen, folgten Marketer einem ganzheitlichen Marketingplan und sprachen Kunden dort an, wo sie bereits aktiv waren. Dies bildet die Grundlage für die einzelnen Features von HubSpot.


Gründe, warum sich HubSpot für Dich und Dein Unternehmen lohnen kann:

 

HubSpot bietet eine Vielzahl von Hilfsmitteln, mit denen sich das Inbound Marketing effektiver, strukturierter und zeitsparender gestalten lässt. Hier ist in erster Linie das HubSpot CRM zu nennen. CRM steht hierbei für Customer-Relationship-Management, zu Deutsch also das Kundenbeziehungsmanagement. Du kannst das HubSpot CRM als zentralen Speicher sehen, in dem alle Kundenkontakte und Interaktionen gesammelt werden. So bekommst Du alle wichtigen Informationen auf einen Blick dargestellt. Davon profitieren neben der Marketingabteilung auch der Vertreibe und der Kundenservice des Unternehmens.


Zu den wichtigsten Pluspunkten von HubSpot  gehören:

 

Kostenlose CRM-Software:

Das HubSpot CRM ist für unbeschränkte Zeit kostenlos.


Große Anzahl von Tools: 

HubSpot bietet eine Vielzahl von Tools, welche Dir die tägliche Arbeit erleichtern. Diese umfassen insbesondere E-Mail-Marketing, Social Media oder Ads.


Automatisierung von Prozessen:

Durch automatisierte Prozesse kannst Du deutlich mehr Leads generieren und dabei noch Zeit einsparen.


Auswertung und Analyse:

Um den Erfolg der verschiedenen Marketing-Maßnahmen jederzeit im Blick zu behalten, erstellt HubSpot individuelle Reportings.


Einfache Bedienung: 

HubSpot lässt sich einfach bedienen. Es werden keine umfassenden IT-Kenntnisse benötigt und Mitarbeiter müssen nicht umfangreich geschult werden.

 

HubSpot ist für zahlreiche Unternehmen aller Branchen geeignet. Ursprünglich sollten mit der Sales Plattform gezielt kleinere Betriebe angesprochen werden. Mittlerweile wird die Marketing Software jedoch in größeren Unternehmen eingesetzt. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können besonders von den Software-Lösungen profitieren. Da Nutzer individuell festlegen können, welche Tools und Bausteine sie einsetzen möchten, wird für jedes Unternehmen die passende Lösung angeboten.


Die Funktionsweise von HubSpot

Phasen

HubSpot versteht sich als All-in-one-Lösung für Marketing, Vertrieb und Service. Falls Du Dich mit den komplexen Herausforderungen in diesen Bereichen überfordert fühlst, bietet das HubSpot CRM umfangreiche Hilfestellungen. Das spart zum einen Zeit und Mühe und erhöht gleichzeitig die Effizienz. Ziel ist es, dass alle Phasen des Inbound Marketing Prozesses optimal aufeinander abgestimmt sind.

Phase 1 (Attract):

Mit hochwertigen Inhalten, die auf Deine Zielgruppe abgestimmt sind, werden potenzielle Kunden gezielt angesprochen.

Phase 2 (Convert):

In dieser Phase geht es darum Leads zu generieren, indem Interessenten ihre Kontaktdaten mitteilen. Gleichzeitig werden sie weiter mit hochwertigen Inhalten versorgt, um das Vertrauen in Dein Unternehmen zu stärken und zu einer Kaufentscheidung anzuregen.

Phase 3 (Close):

Der Kunde steht nun in direktem Kontakt zum Vertrieb. Mit gezieltem Content wird er vom Produkt überzeugt.

Phase 4 (Delight):

Im Idealfall ist der Kunde so vom erworbenen Produkt überzeugt, dass er es weiterempfiehlt und auf diese Weise als Markenbotschafter für das Unternehmen auftritt.

Die Sales Plattform von HubSpot lässt perfekt für die Webseite einsetzen, indem für Interessenten und bestehende Kunden in jeder Phase, der auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmte Content dargeboten wird.


Aufbau HubSpot Marketing Software - Das leisten die verschiedenen Hubs

Bausteine

Die HubSpot Sales Plattform besteht aus unterschiedlichen Hubs, welche Du je nach vorhandenem Bedarf individuell zusammenstellen kannst. An erster Stelle steht das HubSpot CRM. Daneben gibt es jedoch mit Marketing, Sales, Service, dem Content-Management-System (CMS) sowie dem Operation Hub noch vier weitere Bausteine. Letzteres ist das neueste Produkt der HubSpot Familie und ermöglicht die fortgeschrittene Automatisierung von Marketing-Prozessen.

Das Basis Hub CRM ist kostenlos und kann durch die anderen Bausteine nach Bedarf ergänzt werden. Abhängig vom Funktionsumfang sind diese jedoch kostenpflichtig. Dabei kannst Du je nach Größe des Unternehmens und benötigten Funktionen zwischen den Stufen Starter, Professional und Enterprise wählen.


Die Basis - das HubSpot CRM

 

Das HubSpot CRM bildet die Grundlage der Sales Plattform. Hier laufen alle Stränge zusammen, was eine effektive Verwaltung der Kontakte ermöglicht. Zuständig ist das CRM Hub in erster Linie für die Verwaltung der Kundenbeziehungen. Zum einen soll die Interaktion mit Kunden gestärkt und vereinfacht werden. Auf lange Sicht führt dies zu einer stärkeren Kundenbindung, wodurch die Kunden zu Markenbotschaftern für das Unternehmen werden. Als Ergebnis steigen so die Bekanntheit und das Image des Unternehmens. Im CRM Hub werden sämtliche Informationen über einen Kontakt gesammelt. Dazu zeigt die Software sämtliche Meta-Informationen über die getätigten Interaktionen an.


Werben mit dem HubSpot Marketing Hub

 

Das Marketing Hub beinhaltet nützliche Tools, welche den Nutzer bei den verschiedenen Phasen einer Inbound Marketing Kampagne unterstützen. Dies gilt von der Generierung bis zur Pflege der Leads. Dazu lassen sich Kampagnen mit den enthaltenen Instrumenten einfacher und effektiver gestalten.

Für eine erfolgreiche Inbound Marketing Kampagne ist es wichtig, dass Interessenten auf die Webseite des Unternehmens aufmerksam werden. Hierfür kannst Du etwa einen Blog in die Website integrieren. Suchmaschinenoptimierte Inhalte sorgen für einen höheren Traffic. Befinden sich potenzielle Kunden auf der Seite, geht es um die Generierung von Leads. Hierbei helfen Kontaktformulare, die der Kunde im Austausch mit auf ihn zugeschnittenen Inhalten ausfüllt. Die einzelnen Schritte können mit dem HubSpot Marketing geplant, gestaltet und durchgeführt werden. Die Erstellung von Blogartikeln wie auch deren Bewerbung und das Einbinden von Kontaktformularen kannst Du mit HubSpot einfach und schnell erledigen.

Damit eine Kampagne dauerhaft erfolgreich ist, wird zusätzlich eine zuverlässige Kundenbindung benötigt. HubSpot unterstützt Dich bei der Pflege von generierten Leads. Die Kontakte werden weiterhin mit ansprechendem Content versorgt. Das Lead-Scoring-System sowie eine Marketing Automation sind dabei wichtige Hilfsmittel. Leads werden damit beispielsweise über E-Mail-Kampagnen mit auf sie zugeschnittenen Inhalten versorgt.


Verkaufen mit dem HubSpot Sales Hub

 

Sales-Hub-LogoDas Sales Hub steuert sämtliche Vertriebsprozesse im Unternehmen. Du kannst zum einen neue Deals anlegen und zum anderen bereits bestehende integrieren. Zudem lassen sich die einzelnen Deals nach ihrem Stand einordnen. Somit hast Du zu jedem Zeitpunkt den kompletten Überblick über die gesamten Vertriebsaktivitäten. Als weitere Aufgabe übernimmt das Sales Hub die Aufgabenverteilung. So können beispielsweise sich wiederholende Aufgaben in festgelegten Zeitabständen erneut vorgelegt werden. Um den Erfolg zu messen, lassen individuelle Reportings und Statistiken erstellen.

Um bestehende Kontakte für eine Sales Kampagne zu nutzen, können diese direkt aus dem HubSpot CRM integriert werden. So bekommst Du etwa eine Info, wenn wichtige Kunden, die versendete E-Mail geöffnet haben. Nutzer haben die Möglichkeit alle Aktivitäten der Leads nachzuverfolgen und können so effektiv darauf reagieren.


Aftersales mit dem HubSpot Service Hub

 

KundeistkönigMit dem Service Hub wird das Motto "Der Kunde ist König" erfolgreich umgesetzt. Es stellt sicher, dass Kunden sich zu jedem Zeitpunkt optimal betreut fühlen. Mit den integrierten Tools können Kundenanfragen beantwortet, weitergeleitet oder Tickets erstellt werden. Dazu sorgen die zugehörenden Feedback-Tools für eine höhere Kundenzufriedenheit. Über diese kannst Du zum beispielsweise feststellen,, ob der Kunde mit den Produkten und dem Service zufrieden ist oder ob eine Verbesserung erforderlich ist. Für einfache Fragen kannst Du mit HubSpot praktische Chatbots erstellen. Diese übernehmen anschließend die automatisierte Beantwortung. Schließlich muss nicht für jedes Anliegen die Arbeitszeit eines realen Mitarbeiters vergeudet werden. Zudem sind Chatbots im Vergleich zu umfangreichen FAQ-Sektionen nutzungsfreundlicher. Interessenten erhalten auf diese Weise eine schnelle Antwort auf ihre Fragen.


Abläufe automatisieren mit der Operations Hub

 

Die Automatisierung von Marketing Abläufen spielt in Unternehmen eine immer wichtigere Rolle. Hierzu gehört insbesondere der automatisierte Austausch von Informationen sowie die Anpassung von Datensätzen. Wertvolle Hilfe hierbei liefert das Workflows Tool der Operations Hub. Mails werden automatisch versendet oder verschiedene weitere Aufgaben in einer Wenn-Dann-Form darstellen.

Das Operations Hub lässt sich in zwei wesentliche Funktionsbereiche aufteilen. So wurden zum einen die Möglichkeiten von Workflows ausgebaut. Informationen des CRM lassen sich nun automatisiert bereinigen. Unter anderem lassen sich die Anfangsbuchstaben von Namen kapitalisieren oder Zeichen ausschneiden. Die Ergebnisse von verschiedenen mathematischen Berechnungen können im weiteren Verlauf wieder eingesetzt werden.

Als Zweites ermöglicht der Operations Hub den Austausch von Informationen in Echtzeit. Dies gilt nicht nur bei der Integration von Daten aus externen Tools, sondern auch in die umgekehrte Richtung. Dadurch eröffnen sich völlig neue Chancen für eine Automatisierung der Abläufe. Der Operations Hub ist noch recht neu und es dürften in Zukunft noch weitere Tools hinzukommen.


Weitere nützliche Features und Tools von  HubSpot

 

Two  colleages discussing ideas using a tablet computerZusätzlich zu den Haupt-Hubs bietet HubSpot noch eine Reihe von weiteren nützlichen Tools und Funktionen, die Dich bei der täglichen Arbeit unterstützen. Hierzu gehören unter anderem automatisierte E-Mails zur Generierung von Leads oder Call-to-Action (CTAs). Du kannst diese je nach Bedarf individuell in die vorhandene Marketing Strategie einbinden. Zur Überprüfung, ob die Strategie aufgeht, lassen sich benutzerdefinierten Analyseberichte erstellen.


Leads generieren mit HubSpot

 

Ziel jeder Inbound Marketing Kampagne ist die Generierung von Leads. Als Lead wird jeder Kundenkontakt angesehen, der seine Kontaktdaten hinterlässt. In der Regel geschieht dies im Austausch mit für den Kunden wichtigen Inhalten. Somit ist bei jedem Lead bereits das Interesse an einem Produkt vorhanden. Dennoch ist die Generierung eines Leads noch keine Garantie, dass der Interessent das Produkt auch tatsächlich erwirbt. Die Wertigkeit eines Leads hängt in erster Linie von der Qualität des dafür bereitgestellten Contents ab.

Ein gängiges Mittel zur Generierung von Leads ist ein Newsletter, bei dem sich Interessenten anmelden oder durch Angabe ihrer Kontaktdaten bestimmte Inhalte herunterladen. Das Interesse beruht somit zunächst nur am Erhalt der bereitgestellten Informationen. Das Vorliegen der Kontaktdaten ermöglicht dem Unternehmen nun den potenziellen Kunden gezielt mit weiteren Inhalten zu versorgen. Dadurch lässt sich das bestehende Interesse erweitern und festigen.

Auf diese Weise kann eine effektive Lead-Pflege erreicht werden. Der Interessent bekommt je nachdem in welcher Phase der Kaufentscheidung er sich befindet, die passenden Inhalte bereitgestellt. HubSpot stellt Dir für jede Phase die richtigen Hilfsmittel zur Verfügung. Dies können etwa individuelle Formulare oder ein Chatbot sein.


HubSpot Marketing mit E-Mailsemail-1

 

Als besonders hilfreich für Deine tägliche Arbeit könnte sich das Tool zum E-Mail-Marketing erweisen. Damit lassen sich E-Mail-Kampagnen in wenigen Schritten planen, erstellen und personalisieren. Die Bedienung des Tools ist bewusst einfach gehalten, sodass hierfür keinerlei IT-Kenntnisse erforderlich sind. Die Kampagnen können ganz nach dem eigenen Bedarf gestaltet und an die eigenen Anforderungen angepasst werden. Du kannst zwischen einer großen Zahl an Layouts wählen. Anschließend noch die verschiedenen Elemente wie Texte, Bilder oder eine Call-to-Action einbauen und fertig ist die Mail. Die Auswahl der Inhalte sollte immer danach ausgerichtet werden, in welcher Phase der Kaufentscheidung der Interessent sich befindet.

Ein wichtiges Feature des HubSpot Marketing ist der Test, wie potenzielle Kunden die E-Mails annehmen. So kannst Du ermitteln, welche Inhalte den Empfänger besonders interessieren. Anhand dieser Daten können Reportings erstellt und künftige Kampagnen bei Bedarf optimiert werden.


Mit HubSpot gezielte Landing Pages erstellen

 

Mithilfe des HubSpot CRM Hubs, kannst Du auf einfachem Wege Landingpages erstellen. Diese werden nicht an die vorhandene Struktur Deiner Webseite angebunden und dienen in erster Linie zur Generierung von Leads. Mittels eingebauter Formulare lassen sich gezielt Daten abfragen, um dem Interessenten anschließend die für ihn passenden Inhalte zur Verfügung zu stellen.

 

Landing Page Optimization Concept Closeup on Landing Page of Laptop Screen in Modern Office Workplace. Toned Image with Selective Focus. 3D Render.Mit dem Seiten-Editor von HubSpot kannst Du Design, Inhalte, Formulare oder CTAs einfach und schnell anpassen. Zudem ermöglicht, dass HubSpot CRM, Landingpages für die Nutzer zu personalisieren. Je nach Endgerät, Standort oder Phase der Kaufentscheidung können auf den Nutzer angepasste Inhalte angezeigt oder ausgeblendet werden. Sobald die Landingpage online ist, kannst Du mit HubSpot analysieren, wie die einzelnen Inhalte beim Leser ankommen. So lässt sich unter anderem feststellen,, wie viele Leads und Deals über eine Landingpage generiert wurden. Stellt sich der erhoffte Erfolg nicht ein, kann die Seite entsprechend optimiert werden.


Mit HubSpot Marketing Prozesse automatisieren

 

Wiederkehrende Prozesse sorgen in vielen Marketing-Bereichen dafür, dass Mitarbeiter gebunden werden. Damit fehlt wertvolle Zeit für andere Aufgaben. Insbesondere in den Bereichen Leadgenerierung, Neukundenakquise und Kundenbindung nimmt die Marketing Automation von HubSpot den Mitarbeitern wichtige Aufgaben ab.

Das Tool sammelt Kontaktdaten und löst anschließend auf ein vorab festgelegtes Ziel ausgerichtete Prozesse aus. Dabei können unterschiedliche Maßnahmen wie Webanalysen, Social-Media-Marketing oder Retargeting von Google Ads integriert werden. Ein echter Pluspunkt ist, dass die Kampagnen automatisch skaliert und an die persönlichen Bedürfnisse der jeweiligen Zielgruppe angepasst werden können. Durch die Unterteilung in Zielgruppen lassen sich Marketing-Maßnahmen personalisieren und effektiver gestalten. So kannst Du finanzielle Mittel genau da einsetzen, wo sie den größten Erfolg versprechen.


HubSpot Conversations für bessere Kundenbeziehungen nutzen

 

Das Tool HubSpot Conversations ermöglicht die effektive Kommunikation mit Kunden und Interessenten. Dafür stellt die Software unter anderem einen Live-Chat sowie einen Chatbot zur Verfügung. Dank der Live-Chat Funktion kannst Du den Lead in Echtzeit kontaktieren. Bei Bedarf kann der Chat an den Mitarbeiter eines anderen Teams weitergeleitet werden. Die Antwort des Mitarbeiters lässt sich anschließend über das gemeinsame Postfach oder via Slack einsehen. Nach Beendigung des Chats wird die komplette Konversation im Datensatz des Kontaktes hinterlegt. So ist sichergestellt, dass keine Informationen verlorengehen.

 

WVM_Chatbot_klein


Der Chatbot kann frei nach dem persönlichen Bedarf konfiguriert werden. Selbst komplexe Gesprächsverläufe lassen sich ganz nach Belieben anpassen. Kaum eine Frage, welcher der Nutzer mithilfe des Chatbots nicht beantwortet bekommt. Für die Mitarbeiter des Kundenservice bedeutet dies eine enorme Entlastung. Gleichzeitig gibt der Chatbot die Möglichkeit auf einfachem Weg neue Leads zu generieren.


Alle wichtigen Kennzahlen im Blick behalten

 

Mit HubSpot kannst Du einfach und schnell ansprechende und auf Deinen Bedarf zugeschnittene Berichte erstellen. Es lassen sich dabei alle Kennzahlen der verschiedenen Hubs miteinander kombinieren und auswerten. Du kannst entweder eine Vorlage aus der Bibliothek auswählen oder eine neue Vorlage nach Deinen eigenen Wünschen erstellen.

Nach der Erstellung lässt sich der Bericht in ein Dashboard von HubSpot einbauen. Anhand dieser Dashboards hast Du immer alle wichtigen Kennzahlen im Blick. Da sich die Kennzahlen der einzelnen Bereiche wie Marketing, Vertrieb oder Service unterschieden, kannst Du hierfür jeweils eigene Dashboards anlegen. So hat jedes Teams die für sie relevanten Berichte vorliegen.

Positiv ist, dass die Dashboards auch nachträglich noch jederzeit angepasst werden können. Hierfür kannst Du die Berichte einfach per Drag & Drop verschieben oder bei Bedarf vergrößern.


HubSpot Sales Plattform in der täglichen Praxis effektiv einsetzen

 

Nun hast Du bereits eine Menge über die Funktionen von HubSpot erfahren und weißt, dass sich der Einsatz lohnen kann. Um Dir noch besser aufzuzeigen, wie Dein Unternehmen von HubSpot profitieren kann, nachfolgend einige Beispiele, wie der tägliche Einsatz der Sales Plattform in der Praxis aussehen kann:

1. Kommunikation mit den Leads:

Im HubSpot CRM werden alle Kontaktdaten gespeichert. Um mit den Leads zu kommunizieren, kannst Du zahlreiche Tools der Software einsetzen. So hast Du etwa die Möglichkeit für jeden Kontakt Notizen anzulegen und sämtliche Interaktionen festzuhalten. Du kannst von HubSpot aus E-Mails an den Kontakt senden oder ihn anrufen. Außerdem lassen sich Aufgaben oder Termine anlegen und mit dem persönlichen E-Mail-Account synchronisieren.

 

2. Managen von Deals:

Durch das HubSpot CRMhast Du zu jedem Zeitpunkt den vollen Überblick über Deine Deals. Du kannst nicht nur neue Deals anlegen, sondern auch die Entwicklung des Deals in seinen verschiedenen Phasen abbilden. Diese werden mit den kompletten Informationen in Deiner Timeline angezeigt.

 

3. Planen von Meetings:

Die Planung von Meetings ist oftmals umständlich und zeitaufreibend. Hier nimmt Dir das Meetings-Tool von HubSpoteine Menge Arbeit ab. Du kannst Terminvorschläge für ein Meeting an Kunden versenden, wobei diese bei Bedarf einen eigenen Termin vorschlagen. Dieser wird dann automatisiert in Deinem Kalender vermerkt. Mit dem Tool lassen sich neben Einzelmeetings auch Teammeetings ohne großen Aufwand organisieren.

 

Preise der HubSpot Sales Plattform - mit diesen Kosten musst Du rechnen

 

Beim Einsatz von HubSpot kannst Du zwischen unterschiedlichen Varianten wählen. Welche Bausteine und Tools sich für Dich lohnen, hängt von verschiedenen Kriterien wie der Unternehmensgröße oder den zu erfüllenden Aufgaben ab.

 

Businessman doing online banking, making a payment or purchasing goods on the internet entering his credit card details on a laptop, close up view of his hands-1Der Einstieg in HubSpot ist zunächst mit keinen Kosten verbunden. Mit dem kostenlosen HubSpot CRM kannst Du erste Erfahrungen mit den verschiedenen Funktionen sammeln und Dich mit dem System vertraut machen. Gleichzeitig stehen auch einige Basis-Features der anderen Hubs kostenlos zur Verfügung. Du kannst diese umfassend testen und im Praxiseinsatz ausprobieren. Schon für ein paar Euro im Monat kannst Du weitere Tools hinzubuchen.

Die Starter-Version gibt es bereits ab 41 Euro pro Monat. Für die meisten Start-up sowie kleinere Betriebe ist diese Variante zumeist ausreichend. Mit HubSpot Professional für wachsende Unternehmen kommen für monatlich 740 Euro nochmals eine ganze Palette von zusätzlichen Funktionen hinzu. In der Enterprise-Version sind sämtliche Funktionen der Sales Plattform enthalten. Hierfür fallen monatliche Kosten ab 2.944 Euro an. Diese Version ist für Unternehmen zu empfehlen, die bereits zu den großen Playern in ihrer Branche gehören und vom maximalen Nutzen der Software profitieren möchten. Ein großer Pluspunkt von HubSpot liegt in der Möglichkeit, die Hubs individuell an den eigenen Bedarf anzupassen.


Wäge ab, welche Features Du tatsächlich benötigst

 

In den niedrigen Paketen sind die wichtigsten Basisfunktionen enthalten. Fortgeschrittene Optionen wie das komplette Automatisieren von Marketing-Prozessen sind nur mit den höheren Paketen möglich. Zwar sind die Features sinnvoll gebündelt, allerdings werden nicht immer alle Funktionen eines Pakets benötigt. Oftmals sind nur ein oder wenige Features des nächsthöheren Pakets von Interesse. Aufgrund der bedeutenden Preisunterschiede solltest Du genau abwägen, ob sich der finanzielle Mehraufwand lohnt.

Praktisch ist, dass es beim Paketwechsel einen Testzeitraum gibt. Du kannst das höhere Paket in aller Ruhe ausprobieren und dann entscheiden, ob sich ein Wechsel rentiert.


Zahl der Nutzer reduzieren

 

Multiethnic group of happy business people working together in office

Mit Ausnahme des HubSpot Marketing hängen die Kosten von der Anzahl aktiver Nutzer ab. Überlege deshalb sorgfältig, welche Mitarbeiter im Unternehmen die Software tatsächlich benötigen. Viele Unternehmen richten Zugänge für Vorgesetzte ein, die später kaum oder gar nicht genutzt werden. Auf diese Weise entstehen unnötige Kosten, die sich einfach vermeiden lassen. Buche nur die Zugänge, die auch wirklich benötigt werden. Im Bedarfsfall kannst Du jederzeit noch weitere Accounts ordern.

 


Die richtige Menge an Kontakten wählen

 

Ein weiterer Faktor für die anfallenden Gebühren ist die Zahl der gebuchten Marketing-Kontakte. In den verschiedenen Paketen sind 1.000, 2.000 und 10.000 Kontakte inklusive. Bei Bedarf lassen sich weitere Kontakte in 1000er-, 5000er- und 10.000er Schritten hinzubuchen. Bei falscher Planung können sich die Kosten schnell summieren. Deshalb gilt es auch hier genau zu überlegen, wie viele Kontakte mit HubSpot Marketing angesprochen werden sollen. Es ist sinnvoll zunächst mit einer geringeren Stufe zu beginnen und bei Bedarf nachzubuchen. HubSpot ermöglicht seit Kurzem die Unterscheidung in Marketing- und Nicht-Marketing-Kontakte. Dadurch lassen sich die Kosten noch besser kontrollieren. Achte immer darauf, dass sich in der Datenbank nur aktuelle Kontakte befinden, für die sich das Bezahlen lohnt.


HubSpot und die DSGVO

 

dsgvoDurch die Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sehen sich die Unternehmen innerhalb der EU vor komplett neue Herausforderungen gestellt. Die DSGVO beinhaltet strenge Regeln und Auflagen zum Schutz von personenbezogenen Daten. Diese müssen nun von allen Unternehmen in ihre Prozesse integriert werden. Bei Verstößen sei es auch unabsichtlich, drohen hohe Strafen. HubSpot bietet hierfür ein spezielles DSGVO-Modul an. Einmal aktiviert werden in allen relevanten Tools die DSGVO-spezifischen Funktionen aktiviert. Damit bist Du in jedem Fall auf der sicheren Seite.


Die verschiedenen DSGVO-Funktionen von  HubSpot im Überblick:

 

Cookie-Banner:

Beim Betreten der Webseite wird den Besuchern ein sogenannter Cookie-Banner angezeigt. Hier gibt es die Möglichkeit, dem Cookie-Tracking zuzustimmen. Du kannst den Banner individuell konfigurieren und an das Design Deiner Webseite anpassen.


DSGVO-konforme Formulare:

Bei aktiviertem DSGVO-Modul kannst Du verschiedene für die DSGVO relevante Einstellungen festlegen. So lässt sich unter anderem ein eigener Einwilligungstext zum Datenschutz formulieren. Die Art der Einwilligung sowie die Grundlage zur Datenverarbeitung lässt sich ebenfalls einstellen. Diese Informationen werden anschließend im Datensatz des Kontaktes festgehalten. So hast Du jederzeit Zugriff auf diese wichtigen Informationen.


Abmeldelink im Newsletter:

Deine Kontakte müssen jederzeit die Kontrolle darüber haben, welche E-Mails Sie bekommen möchten. Dies wird über einen Abmeldelink im unteren Bereich der E-Mail sichergestellt. So können sich die Empfänger mit einem Klick vom Newsletter abmelden. Du kannst den Link sowohl in die mit HubSpot CRM verschickten wie auch bei den automatisch versendeten E-Mails einbauen.


Einwilligung zum Meeting:

Ähnlich wie bei der Einwilligung in Formularen bietet auch das Meeting-Tool diese Möglichkeit. Die rechtliche Grundlage der Datenspeicherung sowie die Art der Einwilligung können mit dem Meeting-Tool eingestellt werden. So können mithilfe des Tools Leads DSGVO-konform generiert und gespeichert werden.


Löschung von Kontakten nach DSGVO:

Wenn ein Kunde oder Interessent dies wünscht, müssen alle gespeicherten Daten unwiderruflich gelöscht werden. Es darf zudem keine Möglichkeit geben, diese später wiederherzustellen. HubSpot bietet für die Löschung zwei unterschiedliche Optionen an: DSGVO-konforme Löschung ohne Möglichkeit einer Wiederherstellung sowie die nichtkonforme Variante, bei welcher die Daten innerhalb von 90 Tagen wiederhergestellt werden können.


Mit der HubSpot Academy kostenlos weiterbilden

 

Zu ihrer All-in-one-Lösung für das Inbound Marketing bietet HubSpot die Möglichkeit zur Weiterbildung an. In der HubSpot Academy haben Du und Deine Mitarbeiter die Chance, echte Marketing Experten zu werden. Damit hebt sich HubSpot in einem weiteren Punkt von der Konkurrenz ab. Die Academy eignet sich neben Anfänger auch für Personen, die bereits über gute Marketing Kenntnisse verfügen.

Die Kurse werden zumeist in Form von Live-Videos angeboten. Darin gehen die Experten von HubSpot auf alle wichtigen Punkte des Inbound Marketing ein. Dazu gibt es Übungen, mit denen Du das Verständnis für das Gelernte überprüfen kannst. Neben den Videos bekommst Du mit der HubSpot Academy Zugriff auf eine Reihe von weiteren Lernmaterialien. Bei erfolgreichem Abschluss bekommst Du Zertifikate, die mittlerweile eine breite Anerkennung finden.


Welchen Support bietet HubSpot  an?

 

Der verfügbare Support hängt davon ab, welches Paket Du bei HubSpot gebucht hast. So ermöglicht HubSpot Marketing Starter den Zugriff auf einen E-Mail-Support. Bei den Versionen Professional und Enterprise wird der Support um eine telefonische Kontaktmöglichkeit erweitert. Ein mehrsprachiger Support wird unabhängig vom gebuchten Paket angeboten. Unter anderem werden neben Deutsch und Englisch noch Französisch, Portugiesisch und Japanisch unterstützt. Eine vollständige Liste der unterstützten Sprachen findest Du auf der Webseite von HubSpot.

Top view of people joining hands together as a symbol of partnership

Alle Nutzer von HubSpot inklusive Benutzer der kostenlosen Tools können auf die HubSpot-Community zugreifen. Diese ermöglicht den Austausch mit anderen Nutzern der Software.

Fazit: Darum ist die HubSpot Marketing Software so besonders

 

HubSpot ist das ideale Hilfsmittel für alle Bereiche des Inbound Marketing. Du sparst mit der Sales Plattform zum einen jede Menge Zeit und erhöhst zum anderen noch die Effektivität Deiner Marketing-Maßnahmen. Gleichzeitig hast Du jederzeit einen Überblick über sämtliche Aktivitäten. Marketing, Vertrieb und Kundenservice über eine Plattform abzuwickeln, diese Möglichkeit bietet Dir aktuell nur HubSpot.


Die HubSpot Academy hilft Dir dabei Deine eigenen Marketing-Kenntnisse zu verbessern. So wirst Du Schritt für Schritt zu einem echten Inbound Marketing Experten. 

 

So nutzt du HubSpot für Deine erfolgreiche Inbound Marketing Kampagne

avatar

Annalena Weber

CONTENT MARKETING